FESTSPIELE SCHLOSS TILLYSBURG 2019

li: Leonhard Srajer, re: Magdalena Mair in “Olympia” von Franz Molnár

li: Leonhard Srajer, re: Magdalena Mair in “Olympia” von Franz Molnár

von li nach re: Aaron Karl, Sam Schwarzmann, Leonhard Srajer, Magdalena Mair, Johannes Sautner und Hubert Wolf in “Da Jesus und seine Hawara” von Wolfgang Teuschel

von li nach re: Aaron Karl, Sam Schwarzmann, Leonhard Srajer, Magdalena Mair, Johannes Sautner und Hubert Wolf in “Da Jesus und seine Hawara” von Wolfgang Teuschel

Termine

Olympia:

Do, 04.07. - PREMIERE!
Fr, 05.07.
Sa, 06.07.
So, 07.07.
Fr, 12.07.
Do, 18.07.
Do, 01.08.
Fr, 02.08.
Sa, 10.08.
So, 11.08.
Fr, 16.08.

Da Jesus:
Do, 11.07. - PREMIERE!
Sa, 13.07.
So, 14.07.
Fr, 19.07.
So, 28.07.
Sa, 03.08.
So, 04.08.
Do, 08.08.
Fr, 09.08. 
Sa, 17.08.
So, 18.08.

Kartentelefon:
+43 681 84267366

Mail:
karten@festspiele-schloss-tillysburg.at

Web:
https://festspiele-schloss-tillysburg.at

Diesen Sommer darf ich bei den Festspielen Schloss Tillysburg in Oberösterreich gleich in 2 Produktionen tragende Rollen spielen.

OLYMPIA von Franz Molnár: Eine überraschende und durchaus ironische Komödie, die von einem starken Hierarchieduell zwischen Mann und Frau in intellektuellen, moralischen, gesellschaftlichen und erotischen Bezügen zu erzählen hat. Die Versuchsanordnung in nahezu experimenteller Hinsicht setzt nicht unbedingt eine historische Anbindung voraus.
(Regie: Lisa Wildmann)

und

DA JESUS UND SEINE HAWARA von Wolfgang Teuschel: Die Uraufführung des Kultbuches aus den Siebzigern wird eben dahin versetzt.
Die Apostel werden allesamt als Bewohner/innen einer Künstler-Wohngemeinschaft in den 70ern inszeniert und erzählen, erspüren, erleben oder besser durchleben die Geschichte von Jesus und seinen „Hawaran“. Auf keinen Fall ein klassisches Passionsspiel sondern eine tiefgreifende Auseinandersetzung mit den Bildern und der Sprache des Neuen Testaments von Wolfgang Teuschl, natürlich in tiefster österreichischer Mundart.
(Regie: Nikolaus Büchel)


In “Olympia” übernehme ich die Titelrolle.

“Stolz erhobenen Hauptes mit schmachtendem Blick offenbart Magdalena Mair Olympias innere Zerrissenheit.” - OÖ Nachrichten
“Magdalena Mair spielt die Olympia schön unterkühlt, Standesbewusstsein geht vor Eros und ihrer Zuneigung zu Barna.” - oberösterreichisches Volksblatt

In “Da Jesus und seine Hawara” verkörpere ich “die Frau in der Bibel”, in den Rollen diverser Marias, Martha, Magdalena.

“Nikolaus Büchel dramatisierte den Stoff und bastelte mit einem mit viel Feinsinn gecasteten Ensemble eine ganz bemerkenswerte Bühnenarbeit. (…) Was diese Bearbeitung besonders macht, ist der behutsame Umgang mit der Komik, die die Sprache an sich schon mitbringt. Büchel (…) hat allen zwölf Aposteln einen glaubhaften Typus übergestülpt. Das gibt beim Zusehen einen gewissen Halt. Er lässt auch Platz für Schmähs, etwa wenn es heißt: "Mit 16 is da Jesus opascht. Und wo war er?" Antwort: "In the Ghetto ..."“ - OÖ Nachrichten

Ich freue mich über jede/n die/der es schafft, vorbeizukommen!

 
 
 
Elsas Traum 1.JPG

NEUE TERMINE!!

weitere Termine im Mai:

14.05.19 - 11:00
15.05.19 - 11:00
16.05.19 - 11:00 UND
16.05.19 - 19:00
17.05.19 - 11:00

Karten hier

ELSAS TRAUM

“„Elsas Traum“ ist so etwas wie ein Role Model für intelligentes Kindertheater, das auf spielerische Art und Weise brandheiße gesellschaftspolitische Themen behandelt. “ - tanz.at

Im Mai wird unsere sumsige Biene wieder, gemeinsam mit vielen anderen mehr oder minder freundlichen Insekten, über die Bühne hüpfen!

Kommt vorbei!

 
Unbenstaendig-2%2B%25282%2529.jpg

PREMIERE!

Mo - Do: 18.03. - 21.03.19
Di - Sa: 26.03. - 30.03.19
Mo - Do: 01.04. - 04.04.19
Di-Sa: 09.04. - 13.04.19

um jeweils 20:00

UNBESTÄNDIG IST DIE LIEBE

Schauspiel, 80 Min.

von Pierre Carlet de Marivaux

Silvia, ein einfaches Mädchen vom Land, wurde entführt: Der Prinz will sie haben, ohne Rücksicht auf die Tatsache, dass sie mit Arlequin, einem jungen Mann aus ihrem Dorf, zusammen ist. Am Hof versuchen Trivelin und Flaminia auf unterschiedlich raffinierte Weise und mit unterschiedlichem Erfolg, die beiden auseinanderzubringen…  Kann die „wahre Liebe“ diese Manipulationen und vor allem die Verführung durch sozialen Aufstieg überstehen?

Marivaux‘ selten gespielte Komödie, 1723 uraufgeführt,  steht einerseits in der Tradition der Commedia dell’arte, andererseits haben die Figuren verschiedene widersprüchliche Charaktereigenschaften, was zur Zeit der Frühaufklärung und des Rokoko alles andere als selbstverständlich war und den Autor als erstaunlich modernen scharf beobachtenden Analytiker und Psychologen ausweist.

mit Paul Graf, Mario Klein, Jan Liefhold, Julia Lorünser, Magdalena Mair, Sofie Pint

Inszenierung: Gerhard Werdeker
Ausstattung: Anna Pollack

!!! Schöne Kritik: https://www.european-cultural-news.com/unbestaendig-ist-die-liebe-marivaux-theater-spielraum/33205/

 
 
 
elsas traum.jpg

Premiere!

16.12.18 - 19:00
17.12.18 - 10:30
18.12.18 - 10:30
19.12.18 - 10:30
20.12.18 - 10:30

im Dschungel Wien



ELSAS TRAUM

Uraufführung
Schauspiel, 70 Min.

Elsa reicht’s. Als Tochter der Bienenkönigin soll sie eines Tages den Bienenstock übernehmen. Und bis dahin heißt es: Lernen. Lernen. Lernen. Aber das Leben muss doch noch viel mehr zu bieten haben, oder nicht? Sie möchte viel lieber singen und tanzen, wie ihr Idol Ricky Butterfly, der Schönste unter den Schmetterlingen. Gemeinsam mit ihrer besten Freundin, Hummel Uschi, reißt sie von zu Hause aus. Sie will Ricky Butterfly finden und ein Schmetterling werden. Das Abenteuer beginnt. Von einer schmuddeligen Bar im Wespennest über den Gesangsunterricht bei der Zikade Jenny gelangen sie bis zur Musikproduzentin Frau Netz, die auch Ricky Butterfly unter Vertrag hat. Aber was ist das? Eine Ameisenkolonie? Sie wollte doch ein Schmetterling werden! Und jetzt?

Eine freche und witzige Reise durch die Welt der Insekten, getrieben von der Sehnsucht nach Freiheit und dem Wunsch, bedeutend für diese Welt zu sein.

mit Jeanne-Marie Bertram, Paul Graf, Magdalena Mair, Johanna Prosl, Michaela Schausberger

Autor: Jérôme Junod
Regie: Simon Dworaczek
Ausstattung: Dimitrij Muraschov
Choreografie: Lina Hufnagl
Musik: Jörg Reissner

!!! Schöne Kritik: http://www.tanz.at/index.php/kritiken/kritiken-2018/2078-dschungel-wien-zeigt-elsas-traum

 

OUT NOW!

Musikvideo “Where Black Water Meets the Sand” von Al Terego&The Hi Q`s

 
 
 

Neue Bühnenfotos von “WIEN: GIB ACHT”

(UA 2018, Theater Spielraum) © Barbara Pálffy

 
 
 
wien gib acht.jpg

26.10-24.11.2018

Ab 26.10.2018 (Premiere) im Theater Spielraum

bis 24.11. täglich außer Sonntag&Montag um 19:30

Karten hier

WIEN: GIB: ACHT

Uraufführung

von Ana Drezga
mit historischen Zitaten aus einer Collage von Gerhard Werdeker

„Die Geschichte ist abwesend, aber wir hier, im Theater, sind vor Ort und können die Zeit trotzdem nicht aufhalten, etwas Dummes zu tun. Draußen, vor der Tür, träumen sie von nostalgischen Staatsformen, während wir die Zeit verschlafen. Ich möchte nicht wissen, was sie in 170 Jahren über uns sagen werden.“ (Ana Drezga)

Ein Spiel mit Originalzitaten, eine Zeitreise durch die „8er“-Jahre von 1848 bis 2018.

Regisseur Robert Stuc zeigt mit drei Schauspielerinnen menschliche Verhaltensmuster auf, die das republikanisch-demokratische Selbstbewusstsein unserer Gesellschaft gefährden. Vom Revolutionsjahr 1848 und dem Ende des Ersten Weltkriegs 1918, vom Anschlussjahr 1938 über die Studentenrevolte 1968, von der Bankenkrise 2008 geht es bis zur angeblichen Krise der parlamentarischen Demokratie 2018.

Mit: Katharina Köller, Julia Lorünser, Magdalena Mair

Regie & Ausstattung: Robert Stuc 
Dramaturgie: Nicole Metzger 
Videotechnik: Thomas Planitzer 
Licht: Tom Barcal